Nächste Lesung

Datum Lesung Ort
10.3.18 http://kneipenlesung.de/index.php/lesung/tiefschuerfend-im-hnf-am-samstag-10-maerz-2018-2/ Kneipenlesung in

Tiefschürfend – Wir heben Wortschätze

HNF
Zeit: 20:00. Adresse: Fürstenallee 7. Kontakt: (0 52 51) 30 66 00.
Vergessene Worte, Schatzsuche, Ausbuddeln, Wortschatz, Dachbodenfund, DingediedieWeltnichtbraucht

Ankündigungstext
Weitere Information

Abonnieren: RSS | iCal

Die CultureBase stellt ihre Technologie gerade um, deshalb kann es sein das Einige von Euch den gewohnten Newsletter nicht bekommen. Das betrifft dann immer ganze Provider, die Stiftung kulturserver.de gGmbH arbeitet mit den Providern an einer Lösung.

Wir hoffen auf Euer Verständnis!

Ihr lest diesen Beitrag, kanntet den Kneipenlesungs-Newsletter noch gar nicht? Dann schickt mir eine Mail info@kneipenlesung.de. Ich nehme Euch sogleich in den Newsletter auf, über den wir Euch einmal im Monat Neuigkeiten zusenden.

Liedkram des Monats

Kam ’s Brahms?

Vergeblich frugen sich die Biographen:
Mit welchen Fraun hat Brahms jemals geschlafen?
Wie lief ’s bei ihm denn so im Sexuellen?
Tja, hierzu schweigen leider alle Quellen!

Zwar schrieb der Alte eine Menge Briefe.
Doch gingen die nicht wirklich in die Tiefe.
Der ganze Nachlass gibt nichts her,
was zu verwerten wär.

Kam ’s Brahms?
Wenn ja, wie oft kam ’s Brahms?
Kam ’s laut und nur ausnahms-
weise auch mal leise?
Und kam es Brahms ausnahms-
los nur grandios?

Wurd ’s erst beim dreigestrich’nen as
in Brahmsschen Hosen richtig nass?
Und kam, wenn Clara Schumann keuchte,
zur Nässe auch noch etwas Feuchte?

Die Antwort dürfte sich beträchtlich lohnen.
Die Nachwelt dürstet halt nach Sensationen.
Und das Verlagsgeschäft, das brummt
nur dann, wenn’s untenrumt:

Kam ’s Brahms
auch manchmal auf sein Wams?
Zur Hymne Nordvietnams?
Im Namen des Islams?
Ich sag’s Euch, ich vernahm ’s:
Nur bei Sonatenkrams!

Dichtkram des Monats

EM 2000

Zum Jahre Null gäb ’s manches zu erwähnen,
im Vorfeld kam uns Schlimmes schon zu Ohren:
in allen Mannschaftsteilen ein Rumoren.
Das Fazit: ein Tor besser als die Dänen.

Mit Gerhard Delling bei den Analysen
im Ganzen tolerabel: Günter Netzer.
Im Zweiten macht ein Kürten uns den Schwätzer.
Und Ribbeck drückt auf alle Tränendrüsen.

Die Deutschen gehen unter wie die Briten.
Slovenien ist zum ersten Mal dabei,
genauso wie die Herrn aus der Türkei.
Doch später sieht man nur noch Favoriten.

Neunstelliges muss man für Figo zahlen.
Herr Netzer kann sich zwar für ihn erwärmen,
doch bringt ein andrer diesen erst zum schwärmen
(Man sieht: wir nähern uns den Halbfinalen.):

Den Knock-out setzt ein Zinedine Zidane
nach scharfen portugiesischen Protesten
bei Schieds- und Linienrichtern, den gestressten,
mit einer scharf gezirkelten Banane.

Oranjes erster Elfer schwach geschossen,
beim zweiten Kluivert sauber an den Pfosten,
beim dritten, vierten Toldo auf dem Posten,
beim fünften Rijkaarts Untergang beschlossen.

In Deutschland, klagt es aus der Sportbeilage,
ist das Finale nur noch Nebensache.
Im Sommerloch kommt anderes zur Sprache:
die wochenlange Bundestrainerfrage.

Ganz eklatant war das Süd-Nord-Gefälle.
Doch davon vielleicht mehr an andrer Stelle.