Aus dem Kneipenlesungs- nähkästchen

Wir haben einen schmerzlichen Verlust zu beklagen. Unsere Ersatztriangel, die Maria, ist, offensichtlich im Sommer schon, für 75 Millionen Euro an Manchester United verkauft worden. Und unser Kassenwart ward, manche munkeln, genau seitdem, auch nicht mehr gesehen. Während Erstere nun, angetan mit modischer Kurzhaarperücke, Bundesjugendspiel-Leibchen und neon-orangenen Stulpen-Adiletten, wie ein Pferdchen die mittelenglische Seitenauslinie entlang hoppelt und allen ihre verwegenen Tattoos zeigt, lässt sich Ersterer, so kam uns zu Ohren, in einem Briefkasten auf Barbados Unsägliches schaukeln. Und zwar schier!
Wo denn da der Verlust sei, fragen Sie?
Nun, mit dem Kassenwart scheint auch die Kasse, die nebst vielem Papier, auf dem so Zahlen und Bildchen drauf waren, eine angebrochene Rolle Drops enthielt, verschwunden. Ja. Genau die Rolle, die uns immer bei der Stange hielt, wenn unser Kassenwart uns verhieß, „Nur noch dreißig Texte. Dann gibt ’s vielleicht auch wieder was zum Lutschen!“ Hei, was war die Vorfreude da immer groß gewesen!
Wenn unter Ihnen, liebe Leser, also zufällig noch jemand ein klitzekleines Fuder Vorfreude erübrigen könnte: wir würden uns vorfreuen!

Joachim Schwarzmann

 

Ein Gedanke zu „Aus dem Kneipenlesungs- nähkästchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.