Dichtkram des Monats

Acht tapfere Schneiderlein
(in Memoriam, Die Padersocken)

Acht tapfere Schneiderlein
trieb wohl die Langeweile:
Schnippelten lauter Sätze klein,
ließen die Teile nicht heile sein,
schlugen sie, hämmerten Keile rein,
griffen zur Feile zart und fein,
schliffen die Silben bis aufs Bein,
machten das Zeile für Zeile.

Acht tapfere Schneiderlein
hielten sich mutig für Avantgarde.
Doch war ihr Auftritt im nachhinein
nur l’art pour l’artscher Wurstsalat.

Joachim Schwarzmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar wird manuell freigeschaltet. Ich bitte um Geduld, das kann manchmal etwas dauern.