Dichtkram des Monats

Mir ist, als hört‘ ich Stimmen,
von Ferne erst, ganz schwach
und leis wie Kienspanglimmen,
als wär ich halb nur wach,

ein Wispern, Seufzen, Raunen,
halb Drängen und halb Fleh’n,
bald Rufen, Schrei’n, Posaunen –
jetzt kann ich es versteh’n:

Ich sei, auf den man zählte!
Der Eine, Auserwählte!
Ich bin doch wohl nicht krank?

Mir wird etwas befohlen:
„Ey, Achim, Kaffee holen!“
Mein Chef nur, Gott sei Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.