Archiv der Kategorie: Lesung

Unsere Lesungstermine

Wes Buch ich les, des Lied ich sing in der Schloßbibliothek am Samstag, 25. März 2017

Der Frühling bricht aus, die Kneipenleser gehen ausgerechnet zur Literaturwoche auf Wanderschaft. Hinter dem idyllischen, grünen Barockgarten im Herzen der fürstbischöflichen Residenz lesen sie den Sängern nach dem Mund, singen den Dichtern nach der Feder. In Zeiten, da der Vater aller zottligen, nuschelnden Singer-Songwriter, die heutzutage die Spotify-Playlists bevölkern, den Literaturnobelpreis bekommt und die Mutter aller Punks zur Feier schickt, die dann seinen Text vergisst, juckt den Meisterlesern der Kneipenlesung das Fell derartig, dass sie im Rahmen der Literaturnacht die Schloßbibliothek heimsuchen müssen. Texte von Musikern, über Musik und Musiker: sicher, liegt nahe – es soll aber auch um bestellte Kunst, „nach dem Mund reden“ und die Fähnchen im Winde am Domturm gehen. Wie immer eindeutig zweideutig und vielseitig – die Kneipenlesung am Samstag, den 25. März 2017 um 20:00 Uhr Einlass 19 Uhr in der Schloßbibliothek, Im Schloßpark 20, Schloß Neuhaus.

Aus den Fugen in der Fliesenausstellung Westerhorstmann am Samstag, 4. Februar 2017

Die Kunst der Fuge eint nicht nur Bach und Fliesenleger – auch die Paderborner Kneipenleser sind der perfekten Fuge auf der Spur.

Unter dem Motto „aus den Fugen geraten“ verlassen sie gewohntes Terrain und lesen in der Fliesenausstellung Westerhorstmann. Hier befassen sie sich mit Jenen, die auch außerhalb des Bads noch nach der perfekten Fuge suchen oder den rechten Pfad verloren haben.

In Zeiten, in denen die Welt aus den Fugen zu geraten droht, lassen sich die Kneipenleser auf apokalyptische Szenen ein, von wahrlich Bedrohlichem bis zur Endzeitstimmung auf der Waage bei aus der Form geratener Figur. Der Abend widmet sich den auf die schiefe Bahn Geratenen, denen, deren Bach’sche Symphonie schrille Zwischentöne stören, aber auch Handwerkern außer Rand und Band zwischen Silikon und Mörtel, zwischen Mosaik und Bordüre, zwischen Genie und Wahnsinn.

„Aus den Fugen geraten“ – am Samstag, 4. Februar 2017 um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) in der Fliesenausstellung Westerhorstmann (Heiersstraße 14, Paderborn). Der Eintritt ist frei.

Ü-30, was hätte aus mir werden können im Café Röhren am Samstag, 18. Februar 2017

Mit 17 hat man noch Träume. Mit 30 ist der Zug abgefahren und die entscheidenden Weichen sind gestellt. Das Eisen, aus dem jeder sein Glück schmiedet, erkaltet. Zeit für Katzenjammer und Auftakt zur Midlife-Crisis.

Wann habe ich mein Ziel aus den Augen verloren? Hatte ich je eines? Wieso habe ich die in mir schlummernden Talente so leichtfertig verschleudert? Was hätte ich doch Schönes bauen können aus den Steinen, die mir das Leben in den Weg gelegt hat? Wenn ich bloß damals schon gewusst hätte, was ich heute weiß!
Oder würde ich vielleicht doch alles noch mal genauso machen, abgesehen von der Wahl des Optikers?

Wir sind eure Depressions-Selbsthifegruppe, wenn wir am 18.2.2017 im Café Röhren für euch gescheiterte und gescheite Existenzen Geschichten über vergebene Chancen und das Durchstarten im zweiten Drittel des Lebens lesen.

Hatten wir schon im Café Ostermann am Samstag, 21. Januar 2017

Es kommt alles wieder, man muss es nur lange genug aufheben wußte schon Oma.
Täglich grüßt das Murmeltier und manchmal beschleicht den Einen oder Anderen das Gefühl in einer Zeitschleife gefangen zu sein.

Egal ob es nun Schlaghosen und Plateauschuhe sind, ob man sich immer wieder an den selben Marotten seiner Mitmenschen abarbeitet oder ob man Sex mit dem Ex praktiziert.
Zum Jahresauftakt wollen wir langjährige und neue Zuhörer mit neuen und bewährten Texten und Musik begeistern und hoffen , das uns am 21.01.2017 im Cafe Ostermann nicht Euer Ruf „Hatten wir schon!“ entgegen schallt.

Von Ochsen und Eseln im Café Röhren am Samstag, 17. Dezember 2016

Was dachten die weltberühmten Wiederkäuer und Grauschimmel in ihrem angestammten Stall, als plötzlich mit hereinbrechender Dunkelheit zwei frustrierte Reisende ihnen Heu und Streu streitig machten? Die Volkszählung hatte schon die gesamte einheimische Bevölkerung des kleines Ortes Bethlehem durcheinander gebracht, jeder war nur noch mit der Air Bnb Vermietung seiner letzten Kammern beschäftigt, keiner kümmerte sich mehr um das Ausmisten und Befüllen der Tröge und Krippen und nun noch das – eine blutige, schmierige Geburt, Besuch von Hirten, Schafen, Engeln und Fernreisenden mit Kamelen.

Wenn doch bloß erst wieder Ruhe eingekehrt wär!

Die Ochsen und Eseln der Kneipenlesung öffnen für euch den Stall und begehen Weihnachten mit Lesung und Gesang im Cafe Röhren am 17.12.2016 ab 20:00 Uhr