Aus dem Kneipenlesungsnähkästchen

Bei unserem kapriziösen Blues-Harfenisten Fritz sollte man langsam mal andere Seiten aufziehen. Säuerlich besteht er gegenüber dem Sitzguitarristen darauf, dieser könne nach anderthalb Jahren eigentlich mal wieder neue Saiten aufziehen.
Wo die doch noch ganz stramm sind! Gut, die H-Saite ist schon ein bisschen rostig. Aber sonst?!
Blues-Harfenisten halt! Wer will so einem eigentlich das Wasser reichen? Wo er doch immer nur Bier trinkt! Tja, liebe Leser, da denken Sie mal besser selbst drüber nach…

Dichtkram des Monats

Wenn beispielsweise Helgoland im Mittelmeer wär,
dann wär es Pi mal Daumen dort ein Drittel wärmer.
Zitronen würden dort dann in den Dünen blühn,
Smaragdeidechsen um den Roten Felsen ziehn.
Die Quallen müssten dann nicht mehr im Kalten glibbern,
die Krabben in den Klippennischen nicht mehr bibbern.
Der Helgoländer bräuchte nicht, um nicht zu frösteln,
den ganzen lieben langen Tag nur Fisch zu rösteln.
Er würde außerdem vielleicht Malteser heißen,
von seinem Kutter nicht mehr in die Nordsee scheißen
und, statt den ganzen Abend immer Grog zu trinken,
marsalaweinbenebelt in die Kissen sinken.
Die Butterschiffe aus Cuxhafen hätten ´s etwas weiter.
Wenn Helgoland im Mittelmeer wär, das wär echt gescheiter
als kurz vor dem Polarkreis, wo man sich den Arsch abfriert.
Ja, in der Nordsee ist die Insel reichlich deplaziert.