Schlagwort-Archive: Gedicht

Dichtkram des Monats

Mir ist, als hört‘ ich Stimmen,
von Ferne erst, ganz schwach
und leis wie Kienspanglimmen,
als wär ich halb nur wach,

ein Wispern, Seufzen, Raunen,
halb Drängen und halb Fleh’n,
bald Rufen, Schrei’n, Posaunen –
jetzt kann ich es versteh’n:

Ich sei, auf den man zählte!
Der Eine, Auserwählte!
Ich bin doch wohl nicht krank?

Mir wird etwas befohlen:
„Ey, Achim, Kaffee holen!“
Mein Chef nur, Gott sei Dank!

Dichtkram des Monats

Mellow Yellow

Gelb wie eine Krähenscharbe,
gelb wie eine Pockennarbe,
gelb wie eine Weizengarbe,
Gelb ist meine Lieblingsfarbe!

Unnötig, dass ich erwähne:
Gelb ist meine Löwenmähne.
Und man sieht, wenn ich mal gähne:
Gelb sind alle meine Zähne.

Gelb sind meine Fingerkuppen:
Kommt vom Halten all der Fluppen.
Gelb sind meine trüben Augen:
Kommt vom Flaschenbierchensaugen.

Gelb mein Sinnen und mein Streben.
Leute: Gelb her oder Leben!

Dichtkram des Monats

Vorhang auf: Ein kleiner Mann
kommt, mit engen Hosen an,
reingelaufen. Kaum zu glaum,
macht er einen Purzelbaum,
dass der Dielenboden knackt!
Das war schon der erste Akt.

Zweiter Akt: Ein großer Mann
zeigt, was er Besondres kann.
Stellt sich auf den Kleinen drauf
und hört gar nicht damit auf,
auf dem Kleinen rumzusteh’n.
Hat man so was schon gesehn?!

Dritter Akt: Ein Mädchen kommt,
klettert auf die Männer. Prompt
wackelt alles und hat Luft,
dass man beinah „Vorsicht!“ ruft.
Alle biegen ihren Leib.
Merkwürdiger Zeitvertreib.

Das war schon der letzte Akt.
Dumm nur, dass der Vorhang hakt.

Dichtkram des Monats

Publikum (eine Anbiederung)

Warten, quatschen, Sektchen schlürfen,
jammern, doch bald rein zu dürfen.
Schieben, drängeln, meckern, ziegen,
um den besten Platz zu kriegen.

Flüstern, lästern, wundern, strahlen,
stolz mit seiner Nichte prahlen.
Schmunzeln, lächeln und genießen,
aus Versehn ein Glas vergießen.

Pause: zur Toilette laufen,
rauchen, noch’n Sektchen kaufen.
Im Foyer den Dingens grüßen –
Pausengong: zum Sitzplatz düsen.

Tuscheln, raunen, grinsen, schwatzen,
kichernd sich die Nase kratzen.
Seufzen, staunen, wispern, tratschen,
johlend auf die Schenkel klatschen.

Applaudieren wie benommen:
Danke, Ihr dürft wiederkommen!