4zu1: Alle sind so ernst geworden

Hallo liebe Hörende,

wir haben eine Premiere in diesem Podcast: Jeden Monat zerreißen wir hier ein Buch bzw. sagen euch, wie uns das gefallen hat. Es geht los mit „Alle sind so ernst geworden“ von Benjamin von Stuckrad-Barre und Martin Suter. Warum es ausgerechnet mit diesem Buch losgeht und wie wir das finden, erfahrt ihr hier. Hört es euch an! Wir freuen uns, wenn es euch gefällt!

Kneipenlesung der Podcast am 14.2.2021
Kneipenlesung der Podcast am 14.2.2021

Hier unsere Links zum Podcast

Wie hat euch unser neues Format “vier zu eins” gefallen?
Oder habt ihr einen Buchvorschlag?

Hinterlasst doch gerne einen Kommentar!

Die nächsten Bücher bei “vier zu eins” findet ihr immer an einer festen Stelle im Menü unter Podcasts -> 4zu1 oder einfach unter dieser URL:
https://kneipenlesung.de/index.php/podcasts/4zu1/

3 Gedanken zu „4zu1: Alle sind so ernst geworden

  1. Ihr seid fantastisch. Das war schön und spannend, mit euch im Wohnzimmer zu sitzen und dabei zuzuhören, was ihr über dieses Buch sagt. Und ich musste gar nicht mitreden, weil ihr alles gesagt habt, alles. Und ich alles genauso empfunden habe, fast alles (Saschas (?)Meinung über Anzüge und gute Hotels nicht, aber das ist egal). Danke euch. ❤️

  2. Hallo Fabian, vielen Dank für das Lob! Das mit den Anzügen und den Premium Hotels war ich. Ich liebe gute Hotels! Meine Lieblings-Hotels haben meist eher 3 als 5 Sterne. So ein 5-Sterne-Plus Ding mit zwei Bediensteten, die die ganze Zeit neben meinem Frühstückstisch stehen und ständig die Servierte falten, ist nicht so meins. Ein Hotel in dem mich der Koch morgens beim Frühstück anspricht, dass er eine lokale Spezialität machen würde, wenn ich Abends zum essen komme, das ist Sensation. Viele Grüße Werner

  3. Das habt Ihr wirklich schön gemacht!
    Und Respekt, dass Ihr weitergelesen habt als ich. Ich bin ja über das Siri-Kapitel nicht hinausgekommen. Vorher gab es aber durchaus ein paar unterhaltsame Stellen, fand ich.

    Los werden möchte ich hier noch meine Theorie zur Entstehung des Buchs:
    Suters Diogenes Verlag hat sich gedacht, so 20 Jahre nach “In Schlucken-zwei-Spechte” von Harry Rowohlt und Ralf Sotscheck, das von der Edition Tiamat, wie alle anderen Verlage seinerzeit neidvoll anerkennen mussten, ja ein absoluter Hit war, könnte man mal wieder was in so einem Format bringen. Und da haben die dem Stuckrad-Barre halt die Urlaubshoteladresse von Suter gesteckt. Und das Ergebnis ist “Duracell-Häschen trifft Flachbatterie”.

    Ich bin gespannt auf Eure nächste Buchbesprechung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar wird manuell freigeschaltet. Ich bitte um Geduld, das kann manchmal etwas dauern.